Stefan Jess-Kropfitsch

Curriculum Vitae
Description of the artist in english

stefan_neu Mit 6 Jahren Beginn des Cellospiels bei Prof. Tobias Kühne bis zum Diplom mit einstimmiger Auszeichnung an der Wiener Musikhochschule. Gastjahre bei Prof. Herzer.

1975 erster Preis sowohl im Solo als auch im Trio beim Wettbewerb "Jugend Musiziert". 1976 erster Preis beim Dr. Karl Böhm Wettbewerb der Wiener Philharmoniker.

Es beginnt eine internationale Karriere mit dem Jess-Trio-Wien und parallel dazu als Solist.

In beinahe allen Musikzentren ist er Gast. Die cellistische Solokarriere ist von der des Trios nicht zu trennen, da das Trio in seiner Programmgestaltung eine Vielzahl von solistischen Aufgaben fordert. So steht z.B. der trioeigene Zyklus im Wiener Konzerthaus unter dem Motto "Im Solo, Duo und Trio".

Konzerttätigkeit

Mit zahlreichen Orchestern wird das Tripelkonzert von L.v.Beethoven zur Aufführung gebracht. Einladungen zu Solokonzerten mit dem Dvorak-Konzert, den Rokoko-Variationen, dem Haydn D- und C-Dur Konzert folgen.

Im Jahr 1996 erreicht allein das Trio die Aufführung des eintausendsten Konzertes. Die Konzerte sind beinahe vollständig dokumentiert. Hier seien nur einige wichtige Stationen aufgezählt:

Wien (Konzerthaus, eigener Zyklus im mittlerweile vollen Mozartsaal zu alljährlich sechs Konzerten, Musikverein, Wiener Festwochen, Jeunesse, Klangbogen), Salzburg (Mozarteum), Mailand (Teatro Piccolo), Basel (Casineum), Barcelona (Palau de Musica), London (Wigmore-Hall, Purcell Room), New York (Carnegie Hall), Warschau (Philharmonie), Jerusalem (Rebecca Crown Hall), Hamburg (Musikhalle), Graz (Stefaniensaal), Linz (Brucknerhaus), Palermo (Teatro Golden), Zürich (Tonhalle) etc.

Zahlreiche Tourneen führ(t)en durch die USA (z.B. Okt. 2003 mit Beethoven Tripelkonzert und Tschaikowsky Rokokovariationen) und Japan (z.B. 2004 mit dem Dvorak Cellokonzert).

Konzerte bei vielen Festivals wie Wiener Festwochen, Internationale Musikfestwochen Luzern, Bregenzer Festspiele, Carinthischer Sommer, Wien Modern, Festival Ljubljana, Bath Festival, Schnittke-Tage im Brucknerhaus (Erarbeiten der Violoncellosonate und des Klaviertrios mit Schnittke selbst und anschließender Aufführung im Brucknerhaus), Internationale Haydn Tage Eisenstadt, Copenhagen Summer Festival u.a.m.

Rundfunk- und Fernsehaufnahmen im ORF (eigene Musiksendungen wie "Gut und Kurz", die verfilmte Beethoven-Pastorale in der Fassung von J.N.Hummel für Klaviertrio und Flöte (am 23. Nov. im 3-sat);

mehrere Wiener Schrammelmusik -Einspielungen, SRG (Konzertreisebericht), BBC-Produktionen und Live Sendungen ("BBC-Matinee aus St. Johns/London").

1991 Förderung im Mozartjahr durch das BM für Unterricht und Kunst.

1992/93 eigener Zyklus von vier Konzerten mit sämtlichen Klaviertrios von L.v. Beethoven unter der künstlerischen Leitung von Giorgio Strehler im Teatro Piccolo in Mailand. Ein Jahr später erfolgt im selben Zyklus ein Abend mit den Cellowerken Beethovens.

Vielbeachtet die Einspielung des Dvorak Cellokonzertes und der Tschaikowsky Rokoko-Variationen im James Bond Film "The living Daylights"

Die solistischen Auftritte mit den folgenden Orchestern beinhalten das Dvorak Cellokonzert, die Rokoko-Variationen P.I. Tschaikowskys, die beiden J. Haydn Cellokonzerte, das Brahms Doppelkonzert, das Gattermayer Tripelkonzert, das Bohuslav Martinu Tripelkonzert und das Beethoven Tripelkonzert:

Mozarteum Orchester Salzburg, Festival Strings Lucerne, Orchester des Südwestdeutschen Rundfunks, Moskauer Philharmoniker, Moskauer Symphonieorchester, Laibacher Symphonisches Orchester, NÖ- Tonkünstler, Wiener Solisten, Collegium Musicum Basel, Josef Suk Kammerorchester, Symphonia Amadei Basel, Oakridge Symphonie Orchester.

Seit 1993 Gestaltung eines eigenen Zyklus im Mozartsaal als Cellist des Jess-Trio-Wien als ständiger Gast des Wiener Konzerthauses.

Diskografie

Zahlreiche CDs bei den Firmen EMI, Rondo und Gramola

Neueste Solo CD mit dem gesamten Kammermusikwerk Frederic Chopins bei Gramola.

Eine rege Konzerttätigkeit mit der befreundeten international anerkannten Pianistin Barbara Moser führte zu einer gemeinsamen CD bei EMI mit Werken von Mendelssohn-Bartholdy, Chopin, Beethoven, Liszt und Stravinsky.

Eine nächste wurde soeben für Gramola eingespielt mit der Arpeggione-Sonate von Schubert, der E.Grieg -Sonate und den Schumann Fantasiestücken.

Mit der Pianistin kommt es zu vielen Konzerten wie den Eggenberger Schlosskonzerten, Grafenegger Schlosskonzerten, Brahmssaal des Wiener Musikvereins, Wiener Festspiele, ...

Unterrichtstätigkeit

Der Cellist Stefan Kropfitsch wurde 2004 zum ao.Univ.Prof. an der Wiener Musikuniversität für Konzertfach Violoncello ernannt und betreut dort seit 2006 eine eigene Konzertfachklasse.

Ebenfalls 2006 Bestellung zum Vorstand des Instituts Nr.5 für Streicher und andere Saiteninstrumenten der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst.

Adresse

Mag. Stefan Jess-Kropfitsch
Walfischgasse 10/5 1010 Wien
Tel./Fax +43(0)1 513 68 85
Mobil 0664 84 14 307


Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

 

Stefan Jess-Kropfitsch

 

Curriculum vitae

At the age of six first violin lessons with Prof. Tobias Kühne. Diploma with unanimous distinction at the “Wiener Musikhochschule”. Some years as guest student of Prof. Herzer. In 1975 first prize in solo and trio in the competition “Jugend Musiziert”. 1976 first Prize in the Dr. Karl Böhm Competition of the “Wiener Philharmoniker”. He starts his international career with the Jess-Trio-Wien and as well as a soloist.

He gives concerts in the main music centres all over the world. His solo career cannot be divided from his career as cellist of the Jess-Trio-Vienna as the programmes of the trio concerts often also include soloist pieces. The trio’s concert series in Wiener Konzerthaus has even got the motto “in solo, duo and trio”.

 

Concerts

He plays Beethoven’s triple concert with various orchestras and is invited to play the solos in the Dvorak cello concert, the Rokoko variations and Haydn’s cello concerts in D-major and C-major.In 1996 the trio plays its 1000. concert.

Only some of these shall be mentioned in the following: Vienna (Konzerthaus, own concert series in Mozartsaal with six concerts per year; Musikverein, Wiener Festwochen, Jeunesse, Klangbogen), Salzburg (Mozarteum), Mailand (Teatro Piccolo), Basel (Casineum), Barcelona (Palau de Musica), London (Wigmore Hall, Purcell Room), New York (Carnegie Hall), Warschau (Philharmonie), Jerusalem (Rebecca Crown Hall), Hamburg (Musikhalle), Graz (Stefaniensaal), Linz (Brucknerhaus) Palermo (Teatro Golden) Zürich (Tonhalle) a.o.

Numerous concert tours through the USA (for example 2003 with Beethoven’s triple concert and Tschaikowsky’s Rokoko Variations) and Japan (for example 2004 with Dvorak’s cello concert).Concerts in various festivals like the Wiener Festwochen, Internationale Musikfestwochen Luzern, Bregenzer Festspiele, Carinthischer Sommer, Wien Modern, Festival Ljubljana, Bath Festival, Schnittke-Tage im Brucknerhaus, International Haydn days Eisenstadt, Copenhagen Summer Festival and others.Radio- and TV broadcasts in ORF (own programmes like “Gut und Kurz”, Beethoven’s Pastorale in the version for pianotrio and flute by J. N. Hummel.

Various recordings of Viennese “Schrammel” music, BBC Productions and live programmes (BBC – matinee from St. John’s / London).1992/1993 own concert series of four concerts with all piano trios written by L. v. Beethoven under the artistic direction of Giorgio Strehler in Teatro Piccolo in Milano. One year later a concert with Beethoven’s cello pieces in the same concert series.

His recording of Dvorak’s cello concert and Tschaikowsky’s Rokoko Variations for the James Bond film “The living daylights” aroused considerable public attention.With the following orchestras he played Dvorak’s cello concert, Tschaikowsky’s Rokoko Variations, both of Haydn’s cello concerts, the double concert by J. Brahms, the triple concert by Gattermayer, the triple concert by Bohuslav Martinu and Beethoven’s triple concert: Mozarteum orchestra Salzburg, Festival Strings Luzerne, Orchester des Südwestdeutschen Rundfunks, Moskauer Philharmoniker, Moskauer Symphonieorchester, Laibacher Symphonisches Orchester, Niederösterreichisches Tonkünstlerorchester, Wiener Solisten, Collegium Musicum Basel, Josef Suk Kammerorchester, Symphonia Amadei Basel, Oakridge Symphonie Orchestra.

Since 1993 he has been playing as cellist of the Jess-Trio-Wien in their own concert series in Wiener Konzerthaus.

 

Discography

Numerous CDs with EMI, Rondo and Gramola.Latest CD with Chopin’s complete chamber music.Numerous concerts with the internationally well known pianist Barbara Moser lead into a CD with EMI presenting works by Mendelssohn-Bartholdy, Chopin, Beethoven, Liszt and Stravinsky. Another one was just recorded for Gramola including Schuberts Arpeggione sonata, Grieg’s cello sonata and Schumanns “Fantasiestücke”.Together with Barbara Moser he plays in various concerts like Eggenberger Schlosskonzerte, Grafenegger Schlosskonzerte, in Brahmssaal of Musikverein Vienna, Wiener Festspiele, and more.

Pedagogic activities

The cellist Stefan Kropfitsch was appointed a.o. Univ. Prof. at the Wiener Musikuniversität in and has been teaching his own cello class theresince 2006. He as well was appointed head of department of the institute no. 5 for string instruments at the Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst in 20

Adresse

Mag. Stefan Jess-Kropfitsch
Walfischgasse 10/5 1010 Wien
Tel./Fax +43(0)1 513 68 85
Mobil 0664 84 14 307


Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können


 

 
 
© 2018 Jess-Trio-Wien
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.